Im Januar 1965 wurde in geselliger Runde der Entschluss gefasst, eine Damenhandballmannschaft zu bilden und damit den Anstoß für das Damenhandballspiel im Oberbergischen überhaupt zu geben. So trafen sich einige junge Damen, u.a. auch Frauen oder Bräute der Spieler der 1. Mannschaft, dienstags in der Turnhalle in Derschlag, um zu trainieren. Auf der Jahreshauptversammlung am 31.1.1965 wurde dies bekannt. In einem Pressebericht zu einem Hallenhandball Auswahlspiel zwischen den Damen aus Niedersachsen und vom Mittelrhein am 12.2.1965 wurde auch besonders hierauf hingewiesen. In dem Bericht hieß es u.a.: Übrigens hoffen die Derschlagerinnen, dass ihr Beispiel Schule macht, dass auch in anderen oberbergischen Orten sich wieder junge Damen finden, die das Handballspiel üben wollen ... Vielleicht verbreiten die Damen von TuS Derschlag einen neuen Damenhandball-Virus unter den Sport begeisterten Mädchen. Ob durch Virus oder wodurch auch immer folgten die Vereine in Marienheide, Gummersbach und Becketal dem Derschlager Beispiel. Zuerst wurden nur Freundschaftsspiele, so z.B. gegen Rath-Heumar, ausgetragen. Bei solchen Treffen stellte man fest, dass der Damenhandball im Oberbergischen doch noch in den Kinderschuhen steckte. Aber man gab nicht auf, sondern trainierte fleißig weiter. Schon im Januar 1966 gab es in Marienheide das erste oberbergische Damenhandball Turnier, bei dem Marienheide 1 dominierte. Diese Mannschaft war es auch, die vor Gummersbach und Derschlag inoffizieller Kreismeister wurde. Von nun an wurden regelmäßig im Sommer auf dem Kleinfeld und im Winter in der Halle Meisterschaften ausgetragen. Es bildeten sich im Laufe der Zeit weitere Mannschaften in Winterborn (jetzt Homburg), Gelpetal, Kotthausen und Loope. Derschlags Damen belegten in der Regel hinter Marienheide und Gummersbach den dritten, nach Marienheides Aufstieg hinter Gummersbach den zweiten Platz. 1969 nahmen zwei Mannschaften an einer noch nicht abgeschlossenen Kleinfeldrunde teil. Das Interesse an der Damen Mannschaft ließ dann aber schlagartig nach. Hinzu kam, dass einige Spielerinnen aus familiären Gründen die Schuhe an den Nagel hängten, so dass die Mannschaft infolge fehlenden Nachwuchses abgemeldet werden musste. Auch ein späterer Versuch in der Saison 74/75 - initiiert von Dieter Bernofsky - durch eine Jugendmannschaft den Damen Handball im Verein zu beleben und neu aufzubauen, scheiterte 1976 an fehlenden Trainingsmöglichkeiten und Betreuern.

copyright©2005
TuS Derschlag, Abt. Handball